Sie sind hier: Angebote / Soziale Unterstützung / Bremer und Bremerhavener IntegrationsNetz

Markus Saxinger

-Projektleitung-

markus.saxingerzsb-bremen.de

Martina Rothgänger

-Projektmanagement-

martina.rothgaengerzsb-bremen.de

www.bin-bremen.de

Steffensweg 171
28217 Bremen

Tel.: 0421 –24 76 030

Flyer

Datei herunterladen: bin-flyer.pdf

Bremer und Bremerhavener IntegrationsNetz

Das Bremer und Bremerhavener IntegrationsNetz (bin) unterstützt im Land Bremen lebende geflüchtete Menschen bei ihrer Ausbildungs- und Arbeitsmarktintegration.

bin ist ein Verbundprojekt, in dem insgesamt sechs bremische Träger den Handlungsschwerpunkt "Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)" des Bundesprogramms ESF-Richtlinie Bund umsetzen und gemeinsam mit eng aufeinander abgestimmten Angeboten auf eine verbesserte und nachhaltige Integration der Flüchtlinge in den Bremer und Bremerhavener Arbeits- und Ausbildungsmarkt zielen.

bin richtet sich an:

  • Asylbewerber/-innen ab einem dreimonatigem regulären Aufenthalt in Deutschland
  • Flüchtlinge mit einer Duldung
  • anerkannte Flüchtlinge
  • Flüchtlinge mit einer aus humanitären Gründen erteilten Aufenthaltserlaubnis
  • jugendliche Flüchtlinge

bin richtet sich ebenfalls an Betriebe, Kammern, Behörden und Beratungsstellen sowie an weitere Akteure, die mit Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen arbeiten und deren Zugang zu Arbeit und Ausbildung strukturell verbessern wollen.

Das Deutsche Rote Kreuz KV Bremen e. V. ist Träger des Verbundprojekts.

Weitere Partner im Bremer und Bremerhavener IntegrationsNetz (bin):

  • Kulturzentrum Lagerhaus Bremen e.V.
  • Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.
  • Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH
  • WaBeQ GmbH gemeinnützig
  • HandWERK gGmbH

Das Bremer und Bremerhavener IntegrationsNetz (bin) wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt "Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.