Projekt starke Eltern

Beitrag teilen
Deutsches-rotes-Kreuz-Bremen_FAMilienaktivierung-1024x682 Projekt starke Eltern
FAM

FamilienAktivierungs- Management (FAM) ist ein 6-wöchiges Kriseninterventionsprogramm, wenn eine Fremdunterbringung für ein oder mehrere Kinder vermieden werden soll.

Weiterlesen

In den Bremer Stadtteilen Neustadt und Osterholz werden familienunterstützende Hilfen im Schwerpunkt Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (ISE), Alternative Einzelfallhilfen, wie auch Begleiteter Umgang (BU) und Sozialpädagogische Familienhilfen (SPFH) angeboten. Wir bieten Trägereigene Wohnungen und begleiten Familien ebenfalls in ihren eigenen Wohnungen.

Das Team ist interdisziplinär und multiprofessionell aufgestellt. Durch diese Vielfalt und Heterogenität besteht die Möglichkeit, kreative Ideen mit jungen Familien und ihren Kindern zu entwickeln und entsprechende Lösungswege für ihren Lebensalltag zu (er)finden. Unser Ziel ist es, Familien zu befähigen, ihre sozialen, familiären und erzieherischen Aufgaben künftig selbst zu meistern, d.h. wir bieten die Begleitung von intensiven Zeiten am Anfang bis zur Verselbstständigung, mit verschiedenen Stundenkontingenten und Modulen, an. So können wir falls nötig, eine professionelle Begleitung ohne nötige Wechsel anbieten. Zusammen mit den Eltern arbeiten wir an individuellen Lösungen, die ein besseres Zusammenleben wieder ermöglichen und Zukunftsperspektiven eröffnen.

Zielgruppe

Das Projekt „Starke Eltern“ richtet sich an werdende Mütter und Väter oder Elternteile mit sehr jungen Kindern, die aufgrund vielfältiger Belastungssituationen zur Bewältigung ihrer Versorgungs- und Erziehungsaufgaben, wie auch Alltagsproblemen eine intensive und individuelle professionelle Unterstützung benötigen. Die Mütter/ Väter leben mit ihren Kindern in Wohnungen des Trägers DRK oder eigenen Wohnungen in den Stadtteilen Neustadt und Osterholz. Die niedrigschwellig, aufsuchende Arbeit hat zum Ziel, die soziale Kompetenz der jungen Mütter/ Väter positiv zu verbessern und die Beziehung und positive Interaktion zwischen Mutter/ Vater und ihrem Kind aufzubauen. Durch die aufsuchende Arbeit wird in Beratungsgesprächen, Gruppen- und Trainingsangeboten an den gemeinsam festgelegten Zielen gearbeitet.

Methodik

Mit aktivierenden Methoden arbeiten wir an den individuellen Zielen der Familien. Empowerment – ist ein wichtiger Ansatz in der Zusammenarbeit mit Familien und Kindern – dazu bietet das Projekt jungen Mütter und Vätern in seinen Räumlichkeiten in der Neustadt und in Osterholz eine Kombination aus Anlaufstelle, Möglichkeiten der Kinderbetreuung und der gemeinsamen Aktivitäten. Zudem werden Angebote für die Kinder mit den Familien gemeinsam im Stadtteil wahrgenommen und Ausflüge angeboten. Die Mitarbeiter*innen begleiten Familien bei Behördengängen und ermöglichen ihnen individuelle Begleitung und Entlastung. Wichtige Säulen der Zusammenarbeit sind das gegenseitiges Vertrauen, Offenheit und Transparenz.

Das gemeinsame Ziel in der Zusammenarbeit ist, dass die Mütter und Väter mit ihren Kindern ihren Weg und ihr Leben künftig alleine meistern können.

Pädagogischer Ansatz

Wir arbeiten nach dem systemischen Ansatz. Dabei sind uns Offenheit, Transparenz, Vertrauen und Wertschätzung sehr wichtig. Dies gilt für uns im Team genauso wie für die Zusammenarbeit mit unseren Auftraggeber*innen und Klient*innen. Unsere gute Vernetzung in den Stadtteilen zu Hebammen, Frühförderangeboten, Kinderärzt*innen etc. und innerhalb des DRK Kreisverband Bremen e.V. bietet beste Voraussetzungen, um individuelle und sinnvolle Lösungen zu finden, die jungen Familien zu unterstützen und perspektivisch zu begleiten.

Gesetzliche Grundlage

SGB VIII §§ 27ff.

Starke Eltern Junge Elternschaft ab 18 Jahren
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Starke Eltern Junge Elternschaft ab 18 Jahren im ZIBB
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.